Studie: Recycling von PLA mittels Enzym innerhalb von 24-40h

Studie: Recycling von PLA mittels Enzym innerhalb von 24-40h

2024 3d-printerstore.ch
2024-02-08 10:35:00 / Studie / Kommentare 0

Durchbruch bei PLA-Recycling: Enzym zersetzt Bioplastik in 24 Stunden

Studie (englisch): https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S2666386424000031
Artikel auf der Website vom King's College London

Eine neue Studie vom King’s College London beschreibt eine Methode zur effizienten Depolymerisation von Post-Verbraucher-Poly(lactid) (PLA) Kunststoffen durch chemische Modifikation von Lipase Enzymen und den Einsatz von ionischen Flüssigkeiten. Durch diese Modifikationen konnte die Stabilität und Aktivität der Lipase in ionischen Flüssigkeiten erhöht werden, was zu einer schnellen und vollständigen Umwandlung von PLA in dessen Monomer innerhalb von 40 Stunden führte. Dieser Ansatz bietet eine innovative Technologie für das Recycling von Biokunststoffen und könnte zur Entwicklung nachhaltigerer Abfallmanagement-Strategien beitragen.

In der Welt des 3D-Drucks ist Polylactid (PLA) wegen seiner Benutzerfreundlichkeit und Umweltverträglichkeit das Filament der Wahl. Als biobasiertes und biologisch abbaubares Material hat PLA einen festen Platz in der Herzen der 3D-Druck-Community gefunden. Doch mit der zunehmenden Beliebtheit des 3D-Drucks und der ständigen Weiterentwicklung der Technologie wächst auch die Menge an PLA-Abfällen. Hier setzt eine bahnbrechende Entwicklung im Recycling von PLA-Filamentresten an, die das Potenzial hat, die Nachhaltigkeit im 3D-Druck auf das nächste Level zu heben.

Bisher war das Recycling von PLA hauptsächlich auf industrielle Prozesse beschränkt, die oft energieintensiv und nicht immer zugänglich für den durchschnittlichen 3D-Druck-Enthusiasten waren. Doch durch innovative Forschungsansätze, die sich der chemischen Modifikation von Enzymen und der Nutzung ionischer Flüssigkeiten bedienen, könnten wir an der Schwelle zu einer effizienteren und zugänglicheren Recyclingmethode stehen. Diese neuen Methoden ermöglichen es, PLA-Filamentreste schnell und vollständig in ihre Monomere zu zerlegen, wodurch ein Kreislaufsystem innerhalb der 3D-Druck-Community realisierbar wird.

Ein fortschrittlicher Recycling-Prozess für PLA-Filamentreste stellt einen bedeutenden Vorteil dar, vor allem vor dem Hintergrund, dass Filamentreste bisher häufig einfach entsorgt wurden. Dieser neue Ansatz fördert nicht nur die Abfallreduzierung und den Schutz unserer natürlichen Ressourcen, sondern unterstützt auch die Entstehung eines nachhaltigeren Ökosystems im 3D-Druckbereich. Anstatt die Filamentreste zu entsorgen, könnten Anwender diese nun sammeln und an spezialisierte Recyclingeinrichtungen oder entsprechende Unternehmen weiterleiten. Dort werden sie professionell verarbeitet und für die Herstellung neuer Filamente oder anderer Produkte verwendet. Diese Initiative ist ein entscheidender Schritt hin zu einer umweltfreundlicheren Nutzung der 3D-Drucktechnologie und unterstreicht das Engagement der Branche für nachhaltige Praktiken.

Es ist zu erwarten, dass die Umsetzung dieser neuen Recyclingmethoden Zeit benötigen wird. Trotzdem ist es ermutigend zu sehen, dass die 3D-Druck-Industrie trotz ihrer rasanten Entwicklung den Blick für nachhaltige Lösungen nicht verloren hat. Die fortlaufenden Forschungen und Innovationen im Bereich des PLA-Recyclings sind ein Beweis dafür, dass technologischer Fortschritt und Umweltverantwortung Hand in Hand gehen können. Indem wir solche Technologien unterstützen und fördern, leisten wir einen wertvollen Beitrag zum Umweltschutz und zur Zukunft des 3D-Drucks.


News